HB Lörzweiler 1

08.08.2018 Die wvr hat bereits im August des letzten Jahres für die Gemeinde Lörzweiler einen neuen Trinkwasserbehälter mit einem Volumen von 600 m³ in Betrieb genommen. Der Neubau war nötig geworden, da das Fassungsvermögen des alten Hochbehälters aus dem Jahre 1904 mit 120 m³ zu klein war und in keinem ausreichenden Verhältnis zum derzeitigen Spitzenbedarf und der Löschwasserbereitstellung stand.

 

Der neue Hochbehälter besteht aus zwei Rundbehältern, d. h. aus zwei Wasserkammern mit jeweils einem Durchmesser von 11 m. Die mittig angeordnete Schieberkammergrundfläche beträgt rd. 9 x 9 m und hat eine Höhe von 7 m. Die Arbeiten wurden von der Baugesellschaft Schneider aus Merxheim durchgeführt.

Der Hochbehälter ist mit der Leitwarte in Bodenheim verbunden.

Bei Störungen oder versuchten Eingriffen am Behälter (Einbruchsversuche) wird sofort reagiert und mögliche Versorgungsunterbrechungen werden reduziert.

Gespeist wird der Lörzweiler Behälter vorrangig mit Trinkwasser aus dem Uferfiltrat-wasserwerk aus Guntersblum. Das Wasser fließt über den HHB Harxheim mit 1,1 bar in den neuen Wasserbehälter. Von dort aus strömt das Wasser im freien Gefälle, d.h. ohne weitere Pumpenleistung, in die Haushalte der ca. 2.400 Einwohner.

Der Behälter wird aber auch zeitweise über das Uferfiltratwasserwerk in Bodenheim befüllt. Diese Möglichkeit der Einspeisung in den Hochbehälter aus zwei Bereichen erhöht die Versorgungssicherheit der Gemeinde zusätzlich.

Der Standort des neuen Behälters wurde in unmittelbarer Nähe zum alten Behälter gewählt. Zum einen verändert sich das Landschaftsbild dadurch nur unwesentlich, zum anderen wurden keine neuen Zuleitungen notwendig, was sich als strategischer und wirtschaftlicher Vorteil erweist.

In Abstimmung mit der oberen Landespflegebehörde wurde das Grundstück mit standortgerechten Gehölzen wie Feldahorn, Hainbuche, Speierling, Kornelkirsche, Liguster, Roter Hartriegel, Hundsrose, Wolliger Schneeball bepflanzt. Ein Steinhaufen dient der zusätzlichen Biotopverbesserung, zur Schaffung neuer Lebensräume für Kleintiere.

Wie Ronald Roepke, Geschäftsführer der wvr mitteilt, verlief die Baumaßnahme planmäßig. Lediglich die letzten Arbeiten am Außengelände konnten aufgrund der schlechten Witterung Ende letzten Jahres erst in diesem Frühjahr erfolgen. "Eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung ist Lebensgrundlage nicht nur für die Weiterentwicklung dieser lebenswerten Kommune Lörzweiler, sondern für unsere Kunden in der gesamten Region“, so Ronald Roepke.

„Gerade auch die Hitzeperiode der letzten Wochen hat gezeigt, wie wichtig und wie notwendig diese Investition in den 600 m³ Volumen umfassenden Behälter ist; haben doch die Tagesverbräuche der Gemeinde Anfang August z.T. bei über 500 m³ gelegen. Damit wurde die erste Bewährungsprobe bestanden“.

Die Gesamtinvestitionskosten des HB Lörzweiler incl. Leitungsanbindung liegen bei rd. 1,0 Mio. €. Mit dieser Maßnahme wird die Trinkwasserversorgung sowie die Löschwasservorhaltung der Gemeinde Lörzweiler, soweit es die Einrichtungen vor Ort betrifft, langfristig sichergestellt sein.

Faktencheck:

  • Gesamtkosten des Hochbehälters incl. Fall-, Entleerungs- und Füllleitung sowie Steuerkabel: 1.044 Mio. €
  • Speicherkapazität: 600 m³
  • maximale Tagesabgabe im Juli 2018: 464 m³
  • Insgesamt hält die wvr über 95 Hochbehälter mit einem Gesamtvolumen von rund 70.000 m³ und einer Gesamtrohrnetzlänge von rd. 2.550 km für Ihre Kunden vor
  • 2.377 versorgte Einwohner (Stand: 31.12.2017)
  • Spatenstich 24. August 2016
  • Inbetriebnahme 28. August 2017
  • Einweihung 08. August 2018

HB Lörzweiler 2a

Bei Minute 8.45 beginnt der Beitrag zum HB in der Sendung SWR aktuell vom 09.08.2018 um 21.45 Uhr. Hier die komplette Sendung!