04.07.2019 Die Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH (wvr) bittet alle Kundinnen und Kunden der Verbandsgemeinde und der Stadt Kirchheimbolanden, innerhalb der nächsten Tage bewusster beim Verbrauch von Trinkwasser vorzugehen.

Im letzten Sommer war es nicht nötig, die Wasserabnahme einzuschränken. Diese aktuelle Bitte, die derzeit eine reine Vorsorge darstellt, resultiert nun aus der Überlagerung mehrerer Faktoren.

Am letzten Juni-Wochenende kam es in einer vorgelagerten Transportleitung des Hochbehälters Kuhkopf zu einem Rohrbruch. In dieser Zeit war es nicht möglich, den Behälter über das Wasserwerk in Guntersblum zu füllen. Die aktuell herrschende Hitze und das Ausbleiben von Regen haben jedoch zur Folge, dass sich der Wasserverbrauch, trotz Ferienzeit auf einem sehr hohen Niveau bewegt. Am letzten Juni-Wochenende wurden sogar Spitzentemperaturen erreicht. Dieses Zusammenspiel verschiedener Faktoren hat nun dazu geführt, dass der Hochbehälter Kuhkopf bislang keine Möglichkeit hatte, den Füllstand auf einem höheren Niveau zu stabilisieren.

Daher nun die Bitte, bewusst mit dem Wasser umzugehen, um zu vermeiden, dass ein grundsätzliches Verbot ausgerufen werden muss. Auf diese Weise können die Kunden mithelfen, dass sich der Wasserstand im Trinkwasserbehälter wieder stabilisiert.

Durch diese Situation wird noch einmal besonders deutlich, wie wichtig es ist, das lokale System dieser Region zu stärken. Auch der Geschäftsführer Ronald Roepke ist sich dessen bewusst. Er betont: „Unser Auftrag ist es, dass unsere Kunden stets mit einwandfreiem Trinkwasser versorgt werden, ohne dass es zu Einschränkungen kommt. Die Anpassung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur in der VG Kirchheimbolanden wurde bereits angestoßen, befindet sich aber noch in der Umsetzungsphase. Die Stärkung des dortigen Versorgungssystems ist jedoch ein wichtiges Ziel der wvr.“

Wir bitten unsere Kundinnen und Kunden der Verbandsgemeinde und der Stadt Kirchheimbolanden darum, innerhalb der nächsten Tage auf die übermäßige Gartenbewässerung, das Waschen von Autos, das Füllen von Schwimmbecken oder Teichen, etc. zu verzichten.