12.07.2019 Die Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH (wvr) informiert ihre Kundinnen und Kunden der Verbandsgemeinde und der Stadt Kirchheimbolanden, dass die Wasserversorgung und die im Hochbehälter Kuhkopf vorgehaltene Wassermenge wieder normalisiert werden konnte. Damit kann das Wasser aus der Leitung wieder im üblichen Umfang genutzt werden. Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe.

Anfang des Monats hatte die wvr in der betroffenen Region um einen bewussten Umgang mit Trinkwasser gebeten. Im Hochbehälter Kuhkopf war es zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, den Füllstand auf einem höheren Niveau zu stabilisieren. Grund dafür war die Überlagerung mehrerer Faktoren. So war der Wasserverbrauch im Juni deutlich erhöht, wegen der enormen Hitze und der trockenen Witterung. Zusätzlich sorgte ein Rohrbruch in einer vorgelagerten Leitung dafür, dass der Bereich nicht durch das Wasserwerk in Guntersblum gestützt werden konnte.

Um zu verhindern, dass ein grundsätzliches Verbot ausgesprochen werden muss, hatte sich die wvr daher mit dieser Bitte an Ihre Kundinnen und Kunden gewandt.

Der Geschäftsführer Ronald Roepke betont die Notwendigkeit des überregionalen Verbundsystems der wvr und auch wie wichtig es ist, das lokale Versorgungssystem dieser Region zu stärken: „Die Anpassung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur in der VG Kirchheimbolanden wurde bereits angestoßen, befindet sich aber noch in der Umsetzungsphase. Dies ist jedoch ein wichtiges Ziel der wvr.“

 

Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie unter folgendem LinkGespräch bei der Rheinpfalz in Kirchheimbolanden