12.09.2019 Bisher erhielten im September eines jeden Jahres Partner der wvr Taschenkalender für das darauffolgende Jahr. 2019 hat sich die Geschäftsführung der wvr jedoch entschieden, neue Wege zu gehen.

Infolge der Digitalisierung bevorzugen immer mehr Menschen papierlose Alternativen und machen den Versand von herkömmlichen Kalendern überflüssig. Neben dem Aspekt der Zeitmäßigkeit spielten aber auch der Umweltschutzgedanke und die Ressourcenverschwendung  eine wichtige Rolle in dem Entscheidungsprozess.

Die nun entfallenen Kosten wurden auf den Betrag von 2.000 EUR aufgestockt und für das UNICEF - Projekt „Wassernot in Syrien“ gespendet. 

Durch den seit Jahren dauernden Krieg ist die Wasserversorgung in vielen Teilen Syriens zerstört. Das Fehlen von sanitären Einrichtungen und sauberem Wasser führt für die Menschen zu unhygienischen und lebensbedrohlichen Zuständen. Daher treibt UNICEF den Bau und die Reparatur von Brunnen vor Ort voran und sorgt für mobile Wasserlieferungen in die betroffenen Regionen.

„Die Lebenssituation, insbesondere der Kinder, ist nach acht Jahren kriegerischer Auseinandersetzung katastrophal und es bedarf dringend unseres Engagements“, macht Ronald Roepke deutlich.

Mit UNICEF verbindet die wvr bereits seit Jahrzehnten eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. In dem Aufbau einer Wasserversorgung findet sich die wvr auch thematisch sehr gut wieder, zumal damit auch Fluchtursachen vor Ort gemildert werden können.

Weitere Informationen:

Auf unicef.de finden Sie eine Auflistung der Projekte sowie „Mitmach“-Möglichkeiten.