Logo ARW29.10.2019 In diesem Jahr wurde Ronald Roepke erneut in das achtköpfige Präsidium der Arbeitsgemeinschaft Rheinwasser-Werke e.V. (ARW) gewählt. Die ARW setzt sich nun seit Jahrzehnten für die nachhaltige Bewirtschaftung der Rheingewässer ein.

Ihr erklärtes Ziel ist es, dass der Rhein und alle Nebenflüsse eine Qualität erreichen, die es erlaubt, das Trinkwasser lediglich mit naturnahen und dementsprechend klima- und umweltfreundlichen Aufbereitungsverfahren zu gewinnen.

Mithilfe von insgesamt zehn Messstellen entlang des Rheins wird die Wasserqualität stets überwacht. Es erfolgen regelmäßige Kontrollen einer Vielzahl von physikalisch-chemischen und mikrobiologisch-hygienischen Parametern, um mögliche Entwicklungen der Werte frühzeitig zu erkennen und entsprechend Maßnahmen einleiten zu können. Dank der Messstellen ist es auch möglich, Probleme und Verschmutzungen im Gewässer frühzeitig zu erkennen und irreversible Schäden zu vermeiden.

Getragen wird die ARW dabei durch die am Rhein ansässigen Wasserversorgungsunternehmen. So ist die wvr eines der langjährigen Mitgliedsunternehmen. Neben dem Engagement im Präsidium durch den Geschäftsführer, unterstützt das Unternehmen die ARW auch durch die Teilnahme im fachlichen Beirat.

„Die wvr verfügt über zwei Uferfiltratwerke am Rhein. Dementsprechend decken sich unsere Ziele mit denen der ARW und wir sind dankbar, dass wir uns auch aktiv bei der Sicherung der Wasserqualität einbringen können,“ betont Roepke und freut sich über die Wiederwahl.