Drucken

LDEW Logo 20.05.2020 Der Geschäftsführer der wvr  w, Ronald Roepke, wurde am 13. Mai von der LDEW-Mitgliederversammlung erneut in den LDEW-Vorstand gewählt. Roepke gehört dem Gremium seit 2017 an. Der LDEW vertritt die Interessen von rund 280 Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft in Hessen und Rheinland-Pfalz gegenüber Politik, Behörden und der Öffentlichkeit. Er vereinigt die Sparten Strom und Fernwärme, Erdgas, Wasser und Abwasser. Der LDEW ist Bindeglied zwischen Energie- und Wasserwirtschaft sowie Politik und Gesellschaft.

 

„Ich freue mich, im LDEW-Vorstand auch weiterhin aktiv an der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Energie- und Wasserversorgung in Rheinland-Pfalz mitwirken zu dürfen“ erklärte Roepke nach der Wahl. „Während der Corona-Pandemie wurde sehr deutlich, dass man sich auf die rheinland-pfälzische Energie- und Wasserwirtschaft verlassen kann. Damit wir weiter unsere Arbeit bewerkstelligen können und die Versorgungssicherheit auch in schwierigen Situationen sicher stellen, sind aber verlässliche und zukunftsfähige politische Rahmenbedingungen erforderlich. Dazu gehört auch die Wahrnehmung und Anerkennung unserer Leistungen für Gesellschaft und Volkswirtschaft als kritische Infrastrukturbetreiber.“

Neben dem ehrenamtlichen Engagements im Vorstand des LDEW, ist Roepke auch im Vorstandsausschuss vertreten und übernimmt abermals die Rolle des wasserpolitischen Sprechers für Rheinland-Pfalz. Als solcher vertritt er direkt die Interessen der rheinland-pfälzischen Wasserversorger, vor allem vor der Politik. Um auch langfristig eine sichere Trinkwasserversorgung für die Menschen der Region sicherzustellen, ist die gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Ministerien unerlässlich. So werden zum Beispiel die Herausforderungen durch den Klimawandel mit dem Umweltministerium RLP besprochen, oder gemeinsam mit dem Umweltministerium und Innenministerium über das Thema Risikomanagement diskutiert.