Für Ihre sichere Versorgung

SDG icon DE 06Verkehrsbeeinträchtigungen in Guntersblum

Bei der Reparatur des Rohrbruchs, der sich am 22.01.2022 in Guntersblum an der Kreuzung Wormser Straße/Gimbsheimer Straße ereignete, konnte nun ein wichtiger Erfolg erzielt werden. Die zwei geplanten Bohrungen unterhalb des Bechtheimer Kanals wurden fertiggestellt, sodass die Erneuerung der betroffenen Leitung in Angriff genommen werden kann. Aufgrund der besonders außergewöhnlichen Situation und unerwarteter Schwierigkeiten, die sich erst im Verlauf der Arbeiten eröffnet haben, kam es zu mehreren Verzögerungen. Leider verlängert sich die Fertigstellung daher noch einmal um voraussichtlich fünf Wochen. Die Hintergründe möchten wir Ihnen im Folgenden gerne erläutern.

Aufgrund der Lage des Schadens unterhalb des Bechtheimer Kanals war bereits zu Beginn ersichtlich, dass die Reparatur einen deutlich erhöhten Arbeits- und damit auch Zeitaufwand erfordert. Erschwert wurde das Ganze noch einmal dadurch, dass sich der Schaden im stark frequentierten Verkehrsbereich befindet. Der betroffene Fahrbahnabschnitt ist demnach temporär voll gesperrt und der Verkehr wird innerorts umgeleitet. Dieser Schritt dient dabei ausschließlich der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und der Arbeitenden vor Ort und wurde mit Vertretern vom Landesamt Mobilität (LBM), der Polizei, der Ortsgemeinde Guntersblum sowie der zuständigen Verbandgemeinde Rhein-Selz abgestimmt. Leider ist bis zum Ende der Maßnahme weiterhin mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Zunächst war geplant, direkt unterhalb des Bechtheimer Kanals durchzubohren. Hierzu wurden zwei Gruben errichtet, eine sogenannte Start- und eine Zielgrube. Diese waren zu Beginn rund 3,5 m tief und mussten entsprechend aufwendig mit Verbau vor einem Einsturz abgesichert werden.

Die Bohrarbeiten durch das Tiefbauunternehmen ergaben jedoch, dass den unterirdisch verlegten Bechtheimer Kanal eine besonders dicke Betonschicht umgibt, durch die ein Durchkommen auf herkömmlicher Weise nicht möglich war. Verschiedene Vorgehensweisen wurden erörtert und mussten wieder verworfen werden, da auch das Durchbohren in einem Bogen unterhalb des Kanals durch die Höhe des Grundwasserstandes als nicht durchführbar galt.

Eine direkte Bohrung durch die rund 3 m mächtige und sehr tief befindliche Betonschicht unterhalb des Kanals war schlussendlich der einzige Weg. Die Baugruben mussten dafür im Vorfeld noch einmal auf rund 5 m vertieft und eine Fachfirma mit entsprechendem Spezialbohrgerät gefunden werden.

Am vergangenen Freitag, den 11.03.2022, wurden die Kernbohrarbeiten erfolgreich abgeschlossen und die notwendigen Schutzrohre eingezogen.  Nun kann die Erneuerung der betroffenen Transportleitung fortgeführt werden. Vorsorglich wird im Zuge dieser Arbeiten auch die Versorgungsleitung erneuert, die im direkten Umfeld verlegt ist. Im Anschluss werden diese in das bestehende Versorgungssystem eingebunden. Dafür ist es allerdings notwendig, die Baugruben entsprechend zu verlegen und erweitern, eine Verzögerung der Baumaßnahme ist daher leider unumgänglich.

Bild 1: Blick in die rund 5 m tiefe Baugrube an der Gimbsheimer Straße in Guntersblum. Den unterirdisch verlegten Bechtheimer Kanal umgibt eine bis in über 5 m Tiefe reichende Betonschicht. Links ist die neu eingeführte Transportleitung zu sehen, rechts daneben wurde im Zuge dieser Arbeiten auch die Versorgungsleitung vorsorglich neu verlegt.

Bild 2: Bohrkerne, die bei den Arbeiten zu Tage kamen. Spezialbohrgerät kam hier zum Einsatz.

Bild 1 2022 03 12 neue Leitung Bechtheimer Kanal 2

 Bild 2 2022 03 10 Bohrkerne 2

 

Überblick zum Standort der Baumaßnahme: 

2022 02 03 Alsheim   Karte Alsheim

Blick in die Baugrube mit Verbau zum Arbeitsschutz: 

2022-02-18_Baugrube_Guntersblum.jpg

(zuletzt aktualisiert: 14.03.2022, 14:40 Uhr)

© Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH

Wasser für pure Lebensfreude