FÜR UNSERE Umwelt

Agenda 2030: Die wvr unterstützt die Ziele!

Die Lebenssituation der Menschen auf der Erde verbessern und zugleich den Planeten erhalten. Dies klingt zunächst nach einer reinen Wunschvorstellung, doch bereits bis zum Jahr 2030 soll einiges passieren, um diesen Zielen ein ganzes Stück näher zu kommen.

Grundlage dafür ist die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, die im Jahr 2015 von den Mitgliedsstaaten der vereinten Nationen verabschiedet wurde. Darin wurden insgesamt 17 „Sustainable Development Goals“ (SDGs) festgehalten, also „Ziele für eine nachhaltige Entwicklung“, die einen globalen Rahmen für die Umwelt- und Entwicklungspolitik bis zum Jahr 2030 bilden sollen.

Diese Ziele wurden dabei aus den fünf Themenbereichen „Menschen“, „Erde“, „Wohlstand“, „Frieden“ und „Partnerschaft“ abgeleitet und vereinen konsequent die sozialen, ökonomischen und ökologischen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung: 

Die einzelnen SDG´s kann man dabei nicht getrennt voneinander betrachten. Nur eine themenübergreifende Vorgehensweise ermöglicht eine erfolgreiche Umsetzung dieser globalen Ziele. So ergeben sich bei der wvr Beziehungen zu einer Vielzahl der SDG´s.

SGD 15

Die wvr setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein. Eine Maßnahme ist beispielsweise das Anlegen von Wildbienenwiesen und das Nisthilfeprojekt auf dem außerschulischen Lernort in Bodenheim.

Auch die Schaffung von Laichgewässern und der Erhalt des Naturschutzgebietes Fischsee tragen dazu bei, seltene Arten zu erhalten.

SGD 14

Die wvr verfügt über zwei Uferfiltratwasserwerke. Saubere Gewässer sind daher aus mehreren Gründen für das Unternehmen von Bedeutung. Dass die Menschen auch zukünftig mit sauberem Trinkwasser versorgt werden, ist dabei das oberste Ziel. Durch die Unterstützung von Projekten, beispielsweise der Aktion „RhineCleanup“, versucht das Unternehmen dazu beizutragen, die Verschmutzung des Rheines zu verbessern. Es wird dadurch ein Beitrag geleistet, um zu verhindern, dass der Abfall über den Fluss in die Meere gelangt. Durch das Engagement bei der Arbeitsgemeinschaft Rhein-Wasserwerke e. V. trägt die wvr zur Sicherung der Rohwasserqualität der Rheingewässer bei. Auf diese Weise wird auch der aquatische Lebensraum geschützt.

SGD 13

Das Thema Klimawandel hat bei der wvr eine große Bedeutung. Besonders beim Thema Versorgungssicherheit werden die Wasserversorgungsunternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Daher ist es ein wichtiges Anliegen, darüber zu informieren und neue Strategien zu finden. Die Entwicklung neuer Konzepte, um auch langfristig die Versorgung der Menschen zu sichern, ist eine der wichtigsten Maßnahmen bei der wvr. Zusätzlich wird im Rahmen der Erzieher*innen Fortbildung über den Klimawandel informiert, um zu ermöglichen, dass bereits die Kleinsten an das Thema herangeführt werden.

Die wvr setzt außerdem komplett auf Ökostrom!

SGD 12

Mit der Bereitstellung von Trinkwasser ohne die Entstehung von zusätzlichen Transport- oder Verpackungskosten, leistet die wvr bei diesem Ziel einen wesentlichen Beitrag. Das Leitungswasser ist dadurch ein besonders nachhaltiges Lebensmittel. Dank eines Wasserspenders, der für alle Mitarbeiter frei zugänglich ist und der gern genutzt wird, gelingt auch eine Reduzierung von Plastikflaschen im Arbeitsalltag.

Durch die Digitalisierung reduziert die wvr den Papierkonsum im Unternehmen. Es wird zudem stets auf eine ordentliche Mülltrennung geachtet.

SGD 8

Die wvr ist ein wachsendes Unternehmen, das jedes Jahr neue Auszubildende einstellt. Dank des Tarifvertrages ist es möglich, eine gleichwertige und faire Bezahlung zu garantieren. Außerdem wird stets Wert darauf gelegt, angemessene Arbeitsbedingungen und eine angenehme Arbeitsumgebung zu schaffen. So steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beispielsweise ein moderner Aufenthaltsraum mit Küche zur Verfügung, um sich in der Pause zurückziehen zu können. Als Wasserversorger bietet die wvr stets sauberes Trinkwasser zur freien Verfügung an.

SGD 7

Als Beitrag zum Umweltschutz verwendet die wvr ausschließlich Ökostrom. Zusätzlich wurde bereits mehrfach das gelungene Energiemanagement zertifiziert.

SGD 4

Das Thema Bildung spielt bei der wvr eine besonders zentrale Rolle. Das Unternehmen bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich rund um das Thema Wasser und Nachhaltigkeit informieren zu können. Dabei wird für alle Altersklassen etwas geboten. So finden regelmäßig Wasserwerksführungen für Kindergärten, Schulklassen oder Studierende statt. Ein Wasser- und Naturerlebnispfad bietet zudem die Möglichkeit, die Zusammenhänge zwischen Wasser, Natur und menschlicher Nutzung interaktiv kennen zu lernen. Zusätzlich werden jedes Jahr Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher zu verschiedenen Schwerpunktthemen (z.B. Wasser, Wiese, Bäume und Klimaschutz) angeboten. Die  Teilnehmer*innen erleben umweltpädagogische Methoden und Naturerlebnisse, die sie umgehend mit den Kindern umsetzen können. Außerdem beteiligt sich die wvr mit einem Fortbildungstag an der Qualifizierungsmaßnahme „Naturpädagogen Rheinhessen“.

SGD 3

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und Grundvoraussetzung für die Gesundheit des Menschen. Dabei ist das Trinkwasser im Versorgungsgebiet der wvr besonders gesund. Grund dafür ist der hohe Härtegrad des Wassers, denn Kalk besteht aus den beiden Mineralstoffen Calcium und Magnesium. Beide Nährstoffe sind essentiell für den Körper und müssen über die Nahrung aufgenommen werden, da sie vom Organismus nicht selbst hergestellt werden können.

Die wvr betreibt auch ein betriebliches Gesundheitsmanagement und bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zahlreiche Möglichkeiten, um ihre Gesundheit und daraus resultierend auch das Wohlergehen zu fördern. Neben Zuschüssen für die Mitgliedschaft im Fitness Studio, werden unter anderem Gesundheitskurse angeboten.

SGD 17

Ganz im Sinne der SDG 17 unterstützt die wvr das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF, um dazu beizutragen, den Menschen in den Entwicklungsländern den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Dort leiden Millionen Menschen tagtäglich unter den Folgen von Wasserknappheit und mangelnder Hygiene.

Desweiteren pflegt die wvr ein partnerschaftliches Verhältnis mit dem Technischen Hilfswerk in Wörrstadt. Das Unternehmen unterstützt die Organisation vor allem durch Spenden und die Mitgliedschaft im Helferverein der Ortsgruppe. Mithilfe der Fachgruppe Trinkwasserversorgung ist das THW in Wörrstadt in der Lage, in Notsituationen die weitere Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Zur Gewährleistung der regionalen Wasserqualität arbeitet die wvr außerdem eng mit der Arbeitsgemeinschaft Rhein-Wasserwerke e.V. zusammen.

Auch Verbundsysteme spielen eine große Rolle bei dem Wasserversorger: So engagiert sich der Geschäftsführer Ronald Roepke zusätzlich als Wasserpolitischer Sprecher beim Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz e. V.

SGD 6

Das SDG 6 gehört zum regulären Arbeitsalltag der Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH (wvr). Neben der regionalen Versorgung von rund 300.000 Menschen mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser, setzt sich das Unternehmen auch auf globaler Ebene für die Umsetzung dieser Zielsetzung ein.

Wollen Sie auch einen Beitrag leisten?

Die Kampagne "Ziele brauchen Taten" vom Netzwerk RENN.west zeigt, was man im Alltag alles tun kann, damit die Welt auch in Zukunft für alle Menschen lebenswert wird und bleibt. Ob allein, mit der Familie oder auch im Schulunterricht. Bereits mit kleinen Schritten, kann man einen Beitrag leisten. 

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebook-Seite

© Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH

Wasser für pure Lebensfreude